Startseite     Inhaltsverzeichnis Noten 

GEORGE THOMAS

  George Washington Thomas, Jr. wurde um 1885 in Little Rock, Arkansas geboren. Er war das älteste von 13 Kindern, welche seine Mutter Fanny zur Welt brachte. Sein Vater George Washington Thomas, Sr. war Baptistendiakon. George W., Jr. wuchs in einem sehr musikalischen Haushalt auf. Seine ersten diesbezüglichen Erfahrungen machte er wahrscheinlich in der Kirche seines Vaters. Im Jahr 1900 übersiedelte die Familie nach Houston, Texas. Als George W., Jr. ein bisschen älter war, spielte er bereits als Pianist in den lokalen Theatern von Houston und reifte bald zu einem gut ausgebildeten Musiker. Später brachte er seinem jüngsten Bruder Hersal das Klavierspielen bei. Er entwickelte sich zum führenden Kopf des wichtigen Thomas-Blues-Clans in Texas, zu dessen bedeutendsten Mitgliedern einige Jahre später seine Schwester Beulah (Sippie Wallace), sein Bruder Hersal und seine Tochter Hociel zählen sollten.
 

George W., Jr. lebte bereits um 1910 in New Orleans und entwickelte sich dort zu einem bemerkenswerten Barrelhousepianisten, Komponisten und erfolgreichen Verleger. Er trat in Storyville, dem anrüchigsten Bezirk von New Orleans auf, der auch ein Mekka des Blues und des Jazz war. Viele junge Musiker zog es damals nach Storyville wie auch Georges Freunde Louis Armstrong und Joe "King" Oliver.

1914 begann er eine längere Zusammenarbeit mit dem Pianisten Clarence Williams. Ungefähr ein Jahr später folgten ihm seine Geschwister Beulah und Hersal nach New Orleans. Die beiden jungen Leute gewöhnten sich rasch an das Leben fahrender Entertainer und an Auftritte in Nachtclubs, Zelt-Shows und Theater im ganzen Süden.

George W., Jr. veröffentlichte 1916 seinen Hop Scop Blues (später in New Orleans Hop Scop Blues umbenannt). Dabei dürfte es sich um die erste Aufnahme eines zwölftaktigen Blues handeln, der teilweise mit einer Boogiebegleitung gespielt wurde.

 

 

Nach der behördlich angeordneten Schließung des Storyville-Bezirks im Jahr 1917 übersiedelte George, Jr. nach Chicago, von wo aus er seine Geschäfte neu organisierte. Seine Verbindungen erlaubten ihm sich schrittweise im Chicagoer Musikgeschäft zu etablieren.

1922 publizierten er gemeinsam mit seinem Bruder Hersal die Komposition The Fives, ein wichtiges Stück für die Entwicklung des modernen Boogie Woogies, weil einige Elemente dieser Musikrichtung wie z. B. der Walking Bass in dieser Aufnahme zu hören sind.

 

 

Chicago

 

1923 folgten ihm seine Geschwister Sippie und Hersal abermals nach, um mit ihm und seiner Tochter Hociel in Chicago zu arbeiten. Sie begannen mit Auftritten in Cafés und Kabaretts in der Stadt. Mit seinen guten Verbindungen schuf Sippie Wallace ein Trio gemeinsam mit ihren Brüdern George W. und Hersal und unterzeichnete noch im gleichen Jahr einen Plattenvertrag mit der Firma "Okeh Records". Im Oktober 1923 nahm er als „Clay Custer” The Rocks auf. Dieser Titel wurde ebenfalls von dem Brüderpaar komponiert und enthält als eine der ersten Aufnahmen als Begleitung bereits den Walking Bass. Im folgenden Jahr bespielte George W., Jr. drei Klavierrollen.

George W., Jr. war ein bemerkenswerter Pianist, ein erfolgreicher und wichtiger Komponist (ungefähr 100 Kompositionen, meist Bluesstücke für seine Schwester Sippie und seine Tochter Hociel), Verleger und Bandleader. Es war das Verdienst der Thomas-Brüder, dass sie die damals neue Musikrichtung des Klavierboogies vom Süden nach Chicago gebracht und hier bekannt gemacht haben.

George W. Tomas, Jr. starb 1936 auf tragische Weise bei einem Straßenbahnunfall in Chicago.

Startseite      Inhaltsverzeichnis Noten