Startseite     Inhaltsverzeichnis Noten 

JIMMY YANCEY

James Edwards Yancey wurde am 20. Februar 1898 im Unterschied zu vielen älteren Bluesmusikern im Norden, in Chicago geboren. Sein Vater war Tänzer und Gitarrist, sein älterer Bruder Alonzo Yancey war ein guter Ragtimepianist. Als sehr musikalisches Kind begann Jimmy Yancey an der Seite seiner Familie auf Straßenshows als Stepptänzer und Sänger aufzutreten. Bereits im Alter von sechs Jahren begann er in Bert Earls Varietè-Show zu tanzen. Dort kam er mit der Musik der fahrenden Künstler, des Ragtime und wahrscheinlich des Blues in Berührung. Schlussendlich kam er im Rahmen von Varietévorführungen bis nach Budapest und Wien. Im Buckingham Palace in London war die königliche Familie von seinen Darbietungen begeistert.
Nach seiner Rückkehr nach Chicago im Jahr 1915 spielte Jimmy Yancey in einer schwarzen Basketballmannschaft. Mit Unterstützung seines Bruders brachte er sich das Klavierspiel selber bei. Er und seine Frau Estella "Mama" Yancey - sie hatten 1917 geheiratet - musizierten oft miteinander.
 


 
Jimmy Yancey's Meldezettel vom 12. September 1918 mit falschem Geburtsdatum
 
Er erwarb sich einen hohen Bekanntheitsgrad als Pianist und Entertainer im Chicagoer "rent party circuit". Er spielte auch auf anderen Veranstaltungen und in kleinen Clubs der Chicagoer South Side wie in jenem von "Cripple" Clarence Lofton. "House rent party" war eine soziale Veranstaltungsform, um die überteuerten Mieten der Wohnungen bezahlen zu können. Es wurden ein Pianist oder eine Band eingestellt und Freunde, Bekannte und Nachbarn eingeladen. Wer zu diesen Partys kam, musste Eintritt zahlen, mit dem die Mieten finanziert wurden.
 
  
 
House rent party mit Jimmy Yancey und Meade "Lux" Lewis
 
Yancey wohnte in der Nähe 35th und State Street (35th And Dearborn). Seine Wohnung war Treffpunkt für viele Musiker aus Chicago wie Meade "Lux" Lewis, Albert Ammons, "Cripple" Clarence Lofton, Charlie Spand und andere.
1925 erhielt er eine Vollzeitbeschäftigung als Arbeiter für den Chicagoer White Sox Baseball Club, die er über all die Jahre behielt. Yancey verdiente seinen Lebensunterhalt nie alleine mit Klavier spielen.
 
Obwohl Yancey sehr vom Ragtime beeinflusst wurde, kann man ihn nur schwer als Ragtimepianist bezeichnen. Ein wichtiges Merkmal seines Vortrags waren seine Begleitungen in der linken Hand, die lateinamerikanischen Einfluss erkennen lassen. Er gilt als Pionier des Blues- und Boogiestils in gewisser Nähe zum Ragtime und einem markanten rhytmischen Wechselspiel zwischen der rechten und der linken Hand.
Es gehörte zu einer seiner Eigenheiten in den verschiedensten Tonarten zu spielen aber fast jedes Stück in Es-Dur zu beenden. Sein spezieller Stil beeinflusste jüngere und bekanntere Pianisten wie Meade "Lux" Lewis und Albert Ammons. Trotzdem war er außerhalb von Chicago kaum bekannt. Erst als Lewis Yancey Special – Lewis' Anerkennung für Yancey – als Schallplatte aufnahm, vergrößerte sich Yanceys Bekanntheit.
 
 
Yancey, der nie auf einer großen Bühne Konzerte gab, begann erst 1939 und damit relativ spät im Alter von 41 Jahren seine ersten Schallplatten aufzunehmen (Yancey Stomp, State Street Special, …). Die meisten seiner Aufnahmen machte er  als Solist für verschiedene Labels. Aus dem Jahr 1943 gibt es Aufnahmen, auf denen er seine Frau "Mama" Yancey (voc) begleitet. Bis zu seinem Tod brachte er es auf insgesamt 88 Plattenaufnahmen, viele davon waren jedoch Duplikate oder "alternate takes".
Yancey starb nur 53-jährig nach einem Schlaganfall am 17. September 1951 in Chicago. Seit 1986 ist Jimmy Yancey Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame.

Startseite      Inhaltsverzeichnis Noten